Bericht über die Abschlussveranstaltung mit “Markt der Möglichkeiten” am 19. Oktober 2018 im Landratsamt Bamberg

18.10.19 GK Markt der Möglichkeiten, Quelle Rudolf Mader

TeilnehmerInnen der Abschlussveranstaltung am 19.10.18, Quelle Rudolf Mader

Zwei Jahre lang hatten sich engagierte Freiwillige in vier Gemeinden im Landkreis Bamberg mit dem Thema „Gesundheitsförderung“ beschäftigt und viele Aktionen und Projekte geplant und umgesetzt. Die Projektleitung übernahmen das Landratsamt Bamberg und das Freiwilligenzentrum CariThek, maßgeblich finanziert wurde das Projekt durch die AOK. Im Oktober 2018 lud Landrat Johann Kalb die vier „Gesunden Kommunen“ Breitengüßbach, Gundelsheim, Königsfeld und Stegaurach und alle interessierten BürgerInnen ins Landratsamt Bamberg zu einem „Markt der Möglichkeiten“. Dort konnte jede Gesunde Kommune an ihrem Markstand ihre Erfahrungen und Erfolge präsentieren:

  • Breitengüßbach bot leckere lokale und saisonale Produkte zur Verkostung an und informierte über das Spektrum gesundheitsfördernder Angebote in Breitengüßbach. Diese werden in einer Broschüre zusammengefasst, die demnächst erscheinen soll.
  • Gundelsheim war einen Schritt weiter und präsentierte seine druckfrische Broschüre mit lokalen Angeboten zur Gesundheitsförderung. Zum Thema „Gesunde Ernährung“ gab es praktische Tipps von Kräuterfrau Ines Schmitt und köstliche syrische Spezialitäten eines geflüchteten Kochs, der in der Gemeinde eine neue Heimat fand.
  • Königsfeld publiziert regelmäßig einen Veranstaltungskalender mit aktuellen Angeboten zur Gesundheitsförderung, hat bereits mehrere Gesundheitstage veranstaltet und lädt zu „Willkommensfesten“, bei denen sich „Alteingesessene“ und „Hinzugezogene“ im Ortsteil Voitmannsdorf zwanglos kennen lernen können.
  • Stegaurach arbeitet aktuell an der Konzeption eines Tauschrings, in dem sich Menschen gegenseitig unterstützen und ressourcenschonend aktiv werden können, sowie an mehreren Wanderrouten, die Einheimischen und Gästen die reizvolle Umgebung leichter erschließen sollen.

Rund 50 Besucher zeigten sich beeindruckt von der Vielfalt der Themen und Aktionen. Landrat Johann Kalb lobte: „Die Gesunden Kommunen sind Vorbilder für alle Gemeinden im Landkreis“ und freute sich, dass etliche Gemeinden sich für die Teilnahme am Nachfolgeprojekt „Gesunde Gemeinde“ beworben haben. AOK-Direktor Peter Weber berichtete stolz: „Durch Projekte wie die Gesunde Kommune fließen im bayernweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Fördergelder in unsere Region“. Und Horst Engelhardt, Leiter der Stabsstelle „Caritas und Pastoral“ beim Diözesan-Caritasverband, hob den Wert des Ehrenamtes in der Gesellschaft hervor und dankte allen Freiwilligen: „Sie setzen sich vorbildlich für unsere Gesellschaft ein!“