Bei einer Kräuterfrau in der Lehre – Bericht zum Kräuterspaziergang mit Ines Schmitt am 21.04.18

Früher dauerte die Ausbildung zur Kräuterfrau neun Jahre – und umfasste „nur“ neun Kräuter, mit denen frau sich intensiv jeweils ein Jahr lang beschäftigte! Dafür reichte dieses Wissen dann, um gegen jedes Zipperlein ein Mittel zu kennen.

Kräuterpädagogin Ines Schmitt

Die „Kräuterwanderung in Gundelsheim“ mit Kräuterpädagogin Ines Schmitt dauerte nur einen Nachmittag – und da war die Zubereitung und der Genuss der gesammelten Schätze schon inbegriffen. Trotzdem erfuhren die dreizehn TeilnehmerInnen viel wissenswertes und nützliches über die „Helfer am Wegesrand“:
z.B. bedeutet der Name Wegerich „Königs des Weges“ und es gibt ihn in diversen  Varianten: der Spitzwegerich besitzt nachweislich mehr heilende Inhaltsstoffe, die z. B. gegen Mückenstiche und Blasen an den Füßen eingesetzt werden können. Aber für den akuten Einsatz gegen letztere ist der Breitwegerich praktischer, da seine Blätter im Schuh nicht so leicht verrutschen.

rege Teilnahme am Kräuterspaziergang

Junge Brennnesselblätter brennen nicht – der Selbstversuch war positiv! Und zusammen mit Bärlauch, Gundermann, Mandeln, Meersalz und Olivenöl zu einem Brotaufstrich verarbeitet sind sie so lecker, dass es sogar ein Brennen Wert gewesen wäre. Auch der „Brennnessel-Power-Smothie für Einsteiger“ machte seinem Namen Ehre und war auch für „ungeübte Gaumen“ eine Köstlichkeit.

Schwer fiel eigentlich nur die Entscheidung, was von den naturnahen Köstlichkeiten am leckersten schmeckt: der Vogelmiere-Avocado-Salat, der Kräuterquark mit Spitzwegerich, Labkraut, Hirtentäschel und Co., der schon erwähnte Brennnessel-Bärlauch-Aufstrich oder doch die Kräuterbutter (die die Referentin nach dem Motte „ich hab da mal was vorbereitet“ aus der Tasche zauberte und dazu selbstgebackenes Brot servierte). Glücklicherweise musste man sich nicht entscheiden sondern konnte dank reicher Ernte auch reichlich schlemmen und den entstandenen Durst mit Giersch-Limonade löschen.

Wer Interesse an einer Kräuterführung mit Ines Schmitt oder ihren Rezepten hat kann sich gerne an sie wenden: Ines Schmitt, 0951 40 73 94 68, ines@schmitt-emv.de.